Risiken eines Kaufes ohne Stammbaum

Ausbeutung der Mutterkatze: durch die fehlende Überwachung eines Vereins werden Katzen nicht selten 3mal im Jahr Trächtig.

Die Mutter ist möglicherweise noch viel zu jung und sollte keine Kitten bekommen.

Hohe Gefahr auf Ausbruch von schweren Krankheiten, z.B. FeLV bei Freigang der Mutter, oder durch das Decken eines im Internet angeboten Deckkater's.

Gefahr auf einen hohen Inzuchtswert, oder gar Inzest.

Hohe Gefahr auf Erbkrankheiten.

Möglicherweise gibt es keinen Vertrag, der nicht nur der Sicherheit des Züchters dient, sondern auch der des Käufers. Eventuell ist der Verkäufer später nichtmehr erreichbar.

Ohne Vertrag existieren keine Beweise des Kaufes!

Bei zu früher Abgabe: Mangelnde Sozialisierung aufgrund von Fehlen der Mutter und der Geschwister. (Keine Sozialisierung in einer Katzengruppe) Hierbei treten nicht selten starke Verhaltensauffälligkeiten, wie z.B. Angst und Aggressionen gegenüber Menschen und Artgenossen, sowie Unsauberkeit auf.

Aufzucht außerhalb des Wohnbereichs, schlechte Erfahrungen mit Menschen: Ängstliche, aggressive oder verhaltensgestörte Kitten.

Kein Beweis der Reinrassigkeit.

Bei Angaben die das Wort "Reinrassig (ohne Stammbaum)" enthalten ist größte Vorsicht geboten.

Woher weiß der Verkäufer, dass es sich um reinrassige Tiere handelt? Besitzen die Eltern einen Stammbaum? Wenn ja, warum züchtet die Person nicht unter Vereinskontrolle? Handelt es sich eventuell um Geschwister? Um nicht Zuchttaugliche Tiere (Erbkrankheiten in der Linie)? Und überhaupt, welcher Züchter verkauft eine Katze mit Zuchtfreigabe in eine Zucht ohne Vereinszugehörigkeit? Dahinter steht fast IMMER! ein Vertragsbruch! Unter anderem wurde somit auch die dritte Rate, die mit einer Deckung fällig wird, nicht gezahlt. Welch ein Mensch möge diese Person sein, die einen Vertrag unterschreibt und dessen Regeln bricht? Kann man so einer Person überhaupt Vertrauen schenken? Ich denke nicht!

Oder hat der Verkäufer seine Katzen bereits aus Schwarzzuchten, wo ihm die Reinrassigkeit versprochen wurde? 

Keine Vorsorgeuntersuchungen der Elterntiere.

Möglicherweise kein, bis unzureichender Impfschutz.

Die meisten Kompromisse, die mit der Billigproduktion von Kätzchen einher gehen, sind ohne Vereinszugehörigkeit, nicht verboten, geschweige denn strafrechtlich zu verfolgen.

Darum hier immer vorsichtig sein. Dem Besitzer Fragen stellen und bewerten, warum die Katze nun Kitten bekommen hat. Ist die Katze noch zu jung, sprich unter einem Jahr? und wird es der einzige Wurf sein? Ist der Preis gerechtfertigt? Schau dir die Tierarztrechnungen der Kitten an! Was hat der Verkäufer an Vorsorge betrieben? Bekommen die Katzen hochwertige Nahrung, oder wird Billigfutter gefüttert? Was bringt das Kitten mit ins neue Zuhause? Ist es Alt genug, 2-fach geimpft, gechipt und kastriert? Und wie sieht die Gesundheitsvorsorge der Eltern aus?

 


Alarmsignale, die vom Kauf abhalten sollten:

In dem Haushalt leben gleich mehrere potente Tiere ohne Zuchtrecht.

Es gab schon mehrere Würfe, obwohl es sich nicht um einen Vereinszüchter handelt.

Die Katzen im Haushalt wirken ängstlich und/oder verwahrlost.

Die Person bezeichnet sich selbst als Züchter und möchte laut Aussage: unnötigen Vereinsvorschriften, sowie unnötige Vereinskosten umgehen.

Bei dem Vater der Kitten handelt es sich um einen Kater aus dem Internet, der bereits sehr viele Kätzinnen aus verschiedenen Haushalten gedeckt hat. (Vorsicht, hier ist nicht nur ein sehr hohes Infektionsrisiko geboten, sondern es besteht sogar eine erhöhte Inzestgefahr, denn Schwarzzuchten greifen nicht selten (auch unbewusst) immer auf den selben Kater zurück.)

Generell rate ich von einem Kauf immer ab, wenn die Verpaarung geplant war, allerdings keine Vereinszugehörigkeit besteht.

Ein Stammbaum ist vorhanden, jedoch unvollständig (die Herkunft, Genetik und die Reinrassigkeit der Tiere ist unbekannt), erkennbar an einem XLH im Stammbaum, was so viel heißt wie Halblanghaar unbekannter Herkunft (Ausnahmen wären Foundations aus Maine bzw. New England, welche auch als jene Eingetragen sind. Stammen die Tiere aber z.B aus Deutschland oder Russland, Finger weg!) Häufig ist das Ziel, den Stammbaum schnell über die 4 sichtbaren Generationen voll zu bekommen, es ist also Vorsicht geboten. Schau dir am besten immer den Pawpeds Link an, hier hast du über 10 Generationen im Blick. Ist der Link nicht vorhanden, gib den Namen der Katze bei Pawpeds in die Maine Coon Datenbank ein, alternativ die Eltern, nun solltest Du fündig werden. Du kannst bei Pawpeds nicht nur schauen wann die erste Stammbaumlose Katze registriert wurde, sondern auch woher sie stammt, welche Gesundheitsuntersuchungen stattgefunden haben und vor allem wie viele Jahre es dauerte, bis die jüngeren Generationen folgten.

Im Stammbaum wiederholen sich Namen (Inzest), ohne einen vernünftigen Grund. (Eine ungewollte Verpaarung kann passieren, hier ist es entscheidend wie der Züchter dazu steht.) Auch könnte es eine gewollte Rückverpaarung sein... fragen und bewerten!

Die Katzen sind kurz nach einem Wurf erneut trächtig.

Die Farbenbestimmung der Kitten ist offensichtlich fehlerhaft (wenn es schon bei den Farben, der Kitten scheitert, dann kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Züchter Inkompetent ist.) Natürlich kann ein Fehler bei der Bestimmung der Farben entstehen, jedoch ist dieser dann nicht von Laien erkennbar und kann häufig erst mit einem Gentest geklärt werden. Sollten Zweifel vorhanden sein, dann sollte ein Gespräch gesucht werden.

Wenn mit Gentests geworben wird, als wären sie eine Garantie für die Gesundheit der Katzen, bzw. ein Beweis für HCM freie Linien. Absoluter Schwachsinn, Finger weg! Dieser Züchter will entweder gut verkaufen, oder hat überhaupt keinen Plan von dem was er tut.



Auf was sollte ich bei einer Cattery achten?

Zuerst einmal kommt es darauf an, welche Erwartungen an die Zucht gestellt werden.

Es ist immer sinnvoll, wenn es eine Homepage (HP) gibt, denn diese gibt einen Einblick in die jeweilige Zucht.

Wahrscheinlich möchte niemand, dass die Mutter der zukünftigen Kitten als Geburtsmaschine missbraucht wird, darum sollte man immer ein Blick auf die bisherigen Würfe werfen.

Sind diese überhaupt aufgelistet? Wenn Nein, warum nicht?

Wie lange gibt es die Zucht bereits und wie viele Würfe gab es in diesem Zeitraum? Nicht ersichtlich? Nachfragen!

Bin ich damit einverstanden, wenn nach 2 Jahren bereits Wurf "F" oder mehr erreicht ist?

Wie oft und vor allem in welchen Abständen hat die Mutter bereits Nachwuchs gezeugt? Bin ich einverstanden damit?

Verschwinden ehemalige Zuchttiere komplett von der Bildfläche, oder wird weiterhin Auskunft über dessen Gesundheit gegeben?

Welche Anforderungen Stelle ich generell an eine Cattery und werden diese auf der HP ersichtlich erfüllt?

Gibt es Stammbaum-Links zu Paw-Peds? 

Sind die Stammbäume vollständig und die Gesundheitsvorsorge einzusehen?

Wie alt sind die Eltern und dessen Ahnen? Bin ich einverstanden mit einem zügigen Zuchtkatzen Wechsel, oder möchte ich eher Alte Linien?

Diese Fragen sollte man sich erst selbst beantworten und dann entscheiden, was man möchte und wo man eventuell das ein oder andere Kompromiss eingehen möchte/kann.

Denn wenn man sein Herz erstmal an ein niedliches Kitten verloren hat, wird eine Durchsetzung der eigenen Regeln oft schwierig und man kauft, obwohl man mit der Zuchtarbeit des Züchters eigentlich gar nicht einverstanden ist.

Bitte immer Vermeiden, oder zumindest das Gespräch mit dem Züchter suchen, um eventuelle Missverständnisse zu klären.

Es gibt kein klares richtig, oder falsch wonach man sich richten kann, fast alles hat Vor- sowie Nachteile. Man muss im gesamten Bewerten. Für ein Pauschalrezept sind die Prioritäten viel zu unterschiedlich und müssen selbst gesetzt werden.

Darum gilt...

Checkliste erstellen!

❎Was ist mir alles wichtig?

❎Werden meine Erwartungen erfüllt?

❎Wo bin ich bereit Kompromisse einzugehen?

 


Geld verdienen mit der Zucht von Katzen?

Der Züchter will 1200€ für eine Rassekatze!
Das ist doch Abzocke! Ohne Stammbaum zahle ich nur 500€, ich brauche doch kein Papier für 700€, das ausschließlich im Schrank liegt. Das ist doch nur Angeberei, eine Maine Coon ohne Stammbaum ist genauso niedlich.

Oder nicht?
Lässt sich mit der Zucht tatsächlich Geld verdienen?

Der Züchter freut sich, wenn er bei 0€ raus kommt und sich die Zucht selbst trägt?

Lass uns rechnen!

Am Anfang steht der Zuchtkatzenkauf: Eine Katze mit Zuchtrecht kostet je nach Züchter ca. 1700€ - 3000€. In Ausnahmefällen (je nach Linie, oder import) auch DEUTLICH mehr!

Das Ganze wird nun mal 2 gerechnet (3400€ - 6000€) da für eine erfolgreiche Deckung ebenfalls ein Kater benötigt wird.

Alternativ kommt eine Fremddeckung in Frage, hier müssen wir mit ca. 500€ Rechnen + die Kosten eines Nachweises der Gesundheit der Katze (FIV und FeLV, großes Kotprofil).

Die Katze sollte mindestens 1 Jahr alt sein, bis sie ihre ersten Kitten bekommen darf, vor der ersten Deckung sollte ein Schall beim zertifizierten Kardiologen durchgeführt werden. Die Kosten hierfür betragen 200€- 400€. Hinzu kommt ein Röntgen der Hüften und die Untersuchung auf Patellaluxation = 150€. Der Gentest beträgt 72€.

Zuchtkatzenkauf
Zuchtkatze 1800€ / einmalig
Zuchtkater 2500€ / einmalig
HD + PL Zuchtuntersuchung 150€ / einmalig (Beide Katzen) 300€
Gentest 72€ / einmalig (Beide Katzen) 144€
Gesamt: 4.744€
Unterhaltskosten 1 Katze
Hochwertiges Nassfutter + Barf 1,80€ /Tag
Streu 0,70€ /Tag
Krankenversicherung 40€ / Monat
Allgemeine Untersuchung (incl. MwSt.) 37€ /Jahr
Impfung (incl. MwSt.) 30€ / Jahr
HCM + PKD Ultraschall 250€ /Jahr
Auszahlung Versicherung: +100€ /Jahr 1.709,50€
Gesamt / Jahr: 1.609,50€
Jährliche Erhaltungskosten
Website 100€
Vereinsbeitrag 30€
Gesamt / Jahr 130€

 

Wurde die Katze nun erfolgreich gedeckt, kann es passieren, dass Geburtskomplikationen auftreten. Ultraschall + Röntgen, die Kosten für z.b einen Kaiserschnitt können im Notdienst schnell bis weit über 2000€ gehen! (hier ist es gut, wenn eine Versicherung die Kosten deckt.)

Sind die Kitten auf der Welt, können weitere Probleme folgen, z.B. eine Lungenentzündung bei Verschlucken von Fruchtwasser. (Kitten können erst mit einem Alter von 8 Wochen versichert werden und es folgt eine Wartezeit von 30 Tagen, d.h. im Notfall sollte angespartes vorhanden sein.)

Diese Ausgaben sind nur weitere Beispiele und werden im Rechen-Beispiel NICHT mit berechnet.

 

Wir rechnen mit einem Wurf von 5 Kitten:

 

Kosten pro Kitten 16 Wochen
Hochwertiges Nassfutter +Barf 216€ / gesamt
Streu 84€ / gesamt
Wurmkur 5,50€ / gesamt
Kotprofil 40€ (bei 5 Kitten jeweils 8€)
Transponder 50€ / einmalig
EU Heimtierausweis 5€ / einmalig
Stammbaum 15€ / einmalig
Gesundheitszeugnis 60€ / einmalig
Allgemeine Untersuchung 74€ / gesamt
Impfung 60€ / gesamt
Kastration 200€ - 300€ / gesamt
Gesamtbetrag/ 1 Kitten: 827,50€
5 Kitten: 4.137,50€
Insgesamte Ausgaben für den ersten Wurf gerechnet auf 5 Kitten:
Ausgaben gesamt: 12.230,50€
Einnahmen (5×1.200€ +6.000€
Restbetrag (Verlust) -6.230,50€


Bevor die ersten Kitten ausziehen können, haben wir bei einem Wurf von 5 Kitten (bei denen alles ohne jegliche Komplikationen lief) also ca. 12.200€ in die Aufzucht, Vorsorge und Anschaffung investiert.

Wir vermitteln die Kleinen für 1200€ (pro Kitten) und bekommen (1200€×5) glatte 6000€ zurück.

Das Ergebnis: 6200€ Verlust beim ersten Wurf.

Nun müssen wir aber nicht immer die Anschaffung der Eltern mit einberechnen und bei mehreren Würfen in der Cattery (im Jahr) müssen nicht immer die Catterykosten mit berechnet werden.
In einer Cattery leben meist mehrere Weibchen und die Kosten des Katers werden somit nicht nur auf einen Wurf gerechnet. Auch findet in einer erfahrenen Zucht ab und an mal ein Zuchtverkauf statt, der um einiges mehr Geld wieder einbringt als ein Verkauf an Liebhaber.

Das Rechenbeispiel darf also individuell angepasst werden.

 

Zweiter Wurf
Unterhalt Mutter: -1.709,50€
5 Kitten: -4.137,50€
Auszahlung Versicherung: +100€
Einnahmen (1200€ pro Kitten): +6.000€
Insgesamt/ Endbetrag: +253€

Nun haben wir mit einem weiteren Wurf (5 Kitten) gerechnet.  In der zweiten Rechnung haben wir die Kosten des Katers, die Anschaffungskosten der Mutter, sowie die Catterykosten (Erhaltung) nicht mit berechnet. Wir sind nun bei +253€, d.h. der Minusbetrag reduziert sich von -6.230€ auf -6077€.

Bei 3 Würfen im Jahr (15 Kitten), bei denen nur bei einem Wurf die Anschaffung der Mutter mit berechnet wird, wären wir insgesamt bei -5.771€.

 

Bedenke: In der Beispiel-Rechnung gibt es keine Komplikationen!

Was ist, wenn eines der Kitten krank wird?

Was ist, wenn eine gekaufte Zuchtkatze nie Kitten bekommt und/oder kastriert werden muss?

Nicht jede für die Zucht gekaufte Katze stellt sich letztlich auch als Zuchttauglich heraus, was sich häufig aber erst nach einem Jahr Aufzucht und Vorsorge zeigt. Die Kosten der Kastrierten Katze aber bleiben! Es kann Gesundheitsbedingt aber auch charakterlich nicht passen, sodass eine Kastration noch vor dem ersten Wurf erfolgt.

Was ist, wenn es im Bestand zu Parasitenbefall, oder Schnupfen kommt?

Was ist, wenn in den Linien Erbkrankheiten auftreten und gleich mehrere Katzen aus der Zucht genommen werden müssen? Das ist eine Finanzielle Katastrophe!

Zuchtkatzen werden nach der Kastration nicht selten bis zu 10 Lebensjahr weiter geschallt, da HCM oft erst spät erkennbar ist. Diese Kosten wurden nicht berücksichtigt.

Was ist, wenn weniger als 5 Kitten zur Welt kommen?

Was ist, wenn Kitten länger beim Züchter bleiben, weil sich kein passendes Zuhause findet?

Die meisten Züchter bieten zusätzlich Geschwisterrabatt an, das würde bedeuten, dass ca. 50€ pro Kitten weniger eingenommen wird.

Was ist, wenn die Gewährleistungspflicht in Anspruch genommen wird, weil ein vermitteltes Kitten erkrankt?

Es läuft nicht immer einwandfrei!

Hinzu kommen die Kosten für eine artgerechte Ausstattung der Cattery, die teilweise regelmäßig, erneuert werden muss (stabile Kratzmöbel, Catwalks, Spielzeug, Wurfbox, Hausapotheke, Seminare/Weiterbildung, Geburts- sowie Aufzuchtzubehör, Kittenstarterpaket bei Auszug und der Frischluftzugang der Zuchttiere.)

Bedenke: 1 Kratzbaum, der z.b bei 2 Katzen 5 Jahre hält, hält bei 4 Katzen nur 2,5 Jahre.

Kosten für Ausstellungen, sowie eventuell eine Kamera für hochwertige Fotos kommen häufig noch hinzu.

Man sieht also, die Preise könnten tatsächlich noch höher angesetzt werden, ohne dass der Züchter daran verdient.

Zucht ist ein Hobby;)

 

Geht das nicht auch günstiger?


Natürlich geht das.

Wir könnten die Kätzin ohne Stammbaum und ohne Vorsorge von "Privat" für ca. 500€ kaufen.

Könnten die Vorsorge Untersuchungen weglassen und die Katze mit billigem Trockenfutter aufziehen.

Anschließend könnten wir bei der ersten Rolligkeit mit 6 Monaten, aus dem Internet für 100€, einen hübschen Deckkater aussuchen, der möglicherweise der Großvater unserer Katze ist.

Die Kitten könnten wir nun ebenfalls mit Trockenfutter aufziehen bis sie 12 Wochen alt sind.

Kosten der Mutter: 1 Monat 3 Monate
Kauf von "Privat" 500€
Trockenfutter 0,46€ Tag 13,74€ 41,22€
Streu 20€ 60€
Gesamtbetrag: 701,22€
Kosten der Kitten 12 Wochen
Trockenfutter: 41,22€
Streu: 60€
Allgemeine Untersuchung: 74€
Impfung: 60€ 1 Kitten 5 Kitten
235,22€ 1.176,10€

Gesamtausgaben für den ersten Wurf: 1.877,32€ 4.235,62€ (Ausgaben bei 3 Würfen, 15 Kitten)
Einnahmen (500€ pro Kitten): 2500€ 7500€
Endbetrag: +622,68€ +3.264,38€

Die Kitten können wir nun für 500€ verkaufen, (2500€ bei 5 Kitten).  622,68€ haben wir an den kleinen verdient.

Und das beim ersten Wurf...
Der nächste Wurf kann dann 5 Monate später folgen, unsere Katze ist nun erst etwas über 1 Jahr alt! Wir haben insgesamt 2.857,08€ ausgegeben und 5000€ eingenommen! Das entspricht einem Plus von 2.142,92€. Nach 1,6 Jahren haben wir auch hier unsere 15 Kitten, 4.235,62€ ausgegeben, 7500€ eingenommen und nach Kostenabzug 3.264,38€ ohne weitere Abzüge verdient!
Da das ein Verdienst von 217,63€ pro Kätzchen wäre und wir in dem ersten Beispiel nichts verdient haben, können wir mit dem Preis auf 280€ runter gehen.

Der Verkaufspreis der zweifach Geimpften Kitten liegt hier also bei ca. 280€.

Lassen wir eine Impfung weg reduziert sich der Preis um 67€ und bei beiden Impfungen um 134€. Geben wir die Kitten zusätzlich mit 8 Wochen, anstatt 12 Wochen ab, sparen wir 34€. (Der Preis für ein ungeimpftes und zu junges Kitten liegt dem entsprechend bei 45€)

Halten wir die Katze als Freigänger sparen wir zusätzlich Futter, Streu und Deckkater, eventuell entfallen sogar die Anschaffungskosten für die Mutter.

Man kann diese Rechnung beliebig anpassen.

Der Preis kann genauso unterschiedlich sein wie die Leistung!

Was ist aber mit der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Katzenmutter?

Erbkrankheiten?

Es geht um Lebewesen! Sollte das Ziel eine billige Produktion sein?

Darum gilt: Augen auf beim Katzenkauf! Solange es Käufer gibt die besonderen Wert auf einen günstigeren Bezugspreis legen, solange wird es auch Menschen geben die Lebewesen billig produzieren.

Häufige kommt die Aussage: Rassekatzen sind halt einfach teurer als normale Katzen. Der Grund hierfür kann meist nicht genannt werden.

Rassekatzen sind nicht mehr wert als jede andere Katze, es ist lediglich die Vorsorge sowie Aufzucht die mehr kostet. Diese Kosten spiegeln sich in der Anschaffung wider. Der Preis von z.B. 300€ für eine Rassekatze ohne Stammbaum, die zu früh und ungeimpft abgegeben wird, ist genauso wenig zu rechtfertigen wie bei einer Hauskatze.

 

 

(Wer nachrechnet, wird auch verstehen warum Tierschutzvereine/Tierheime auf die Schutzgebühr ihrer Tiere, sowie Spendenbeiträge, angewiesen sind. Hier werden zusätzlich schwer erkrankte Katzen betreut. Der Versuch zu handeln ist respektlos.)